Wir leben nicht gestern, wir leben nicht morgen. Wir leben JETZT. Die meisten Menschen haben die Gewohnheit, gedanklich meist im Gestern oder schon im Morgen zu verweilen. Damit verpassen sie den kostbaren jetzigen Moment: die Gegenwart. Eckhart Tolle hat darüber sogar ein ganzes Buch verfasst: Jetzt! – Die Kraft der Gegenwart.

Es scheint so simpel zu sein und dennoch nicht EINFACH. Zu lange sind die meisten schon einer Gewohnheit verfallen, die ihnen normal erscheint: Mit dem Verstand irgendwo und überall zu sein, einfach nicht im jetzigen Augenblick. Er sorgt sich um das Morgen oder ärgert sich noch immer über das gestern Vorgefallene. Unsere Tochter meinte dazu einmal ganz nebenbei: „Du machst dir einfach zu viele Sorgen. Gewöhne dir das ab.“ Wenn das so einfach wäre! Eine Gewohnheit, die – wenn man dies auch möchte – einer Entwöhnung bedarf. Die meisten sind sich dessen jedoch nicht einmal bewusst. Dass sie bzw. ihr Verstand ständig woanders weilt. Der Verstand will einordnen, vergleichen oder bewerten. In Wirklichkeit sind wohl neunzig Prozent des Denkens der meisten Menschen nicht nur nutzlos und repetitiv, sondern ver-rückt und negativ, sodass sie geradezu schädlich wirken können. Falls du Lust hast, beginne ihn – den Herrn Verstand – einfach einmal zu beobachten. Werde dir darüber bewusst, was er oft ununterbrochen zu kommentieren hat. Damit vergeudet der Mensch sinnlos seine Lebensenergie und verpasst auch noch den wertvollen gegenwärtigen Augenblick. Die Art des zwanghaften Denkens kann zur Sucht werden.

Mach dir daher nicht zu viele Gedanken und lebe EINFACH. Lebst du mehr im Herzen als im Verstand, dann bist du automatisch viel mehr im Hier und Jetzt statt irgendwo. Stille kommt auf. Ruhe, Freude, Frieden.

Folge daher deinem Herzen und lebe EINFACH Jetzt.